Besuche Tristan im Naturkundemuseum

In Berlin gibt es ungefähr 175 Museen. In einem davon wohnt Tristan. Mittlerweile ist er schon drei Jahre ein Berliner und hat sich zu einem Star gemausert. Vor allem Kinder wollen ihn kennenlernen und staunen nicht schlecht, wenn sie vor ihm stehen. So sind auch wir ins Naturkundemuseum gefahren, um ihn endlich kennenzulernen.

Tristan Otto ist das erste Originalskelett eines T.rex in Europa und zählt zu den am besten erhaltenen Exemplaren weltweit. Das Skelett wurde in Montana (USA) 2010 gefunden und ist in Privatbesitz. Benannt wurde Tristan Otto nach den Söhne der beiden Eigentümer. 

Vier Jahre dauerte die Bergung und Konservierung. Seit 2015 kann man das Skelett aus der Oberkreidezeit in Berlin bestaunen. Die Eigentümer haben es dem Naturkundemuseum zu Ausstellungs- und Forschungszwecken zur Verfügung gestellt. 

Das Skelett ist zwölf Meter lang und 4 Meter hoch. So ist es nicht verwunderlich, das ich von Tristans Anblick erst mal ziemlich fasziniert war. Als ich vor ihm stand, so nah, wurde mir erst mal bewusst, wie eindrucksvoll diese Tiere gewesen sein müssen. In natura hätte ich ihm nicht begegnen wollen.

Neben Tristan gibt es auch andere Dinosaurier zu bewundern.

In der Ausstellung gibt es über 300 Vogelpräparate, Wirbeltiere, Säugetiere, Insekten, eine Sammlung von Weichtieren wie Schnecken, Muscheln, Korallen und anderes aus der Tierwelt.

Eisbär Knut, der lange Zeit Berliner Herzen schneller schlagen ließ, ist hier auch zu Hause.

Knut aus dem Zoologischen Garten 

Das Museum beinhaltet eine Nass-Sammlung, die durch gläserne Wände erkundet werden kann. Zahlreiche Tiere wurden in Alkohol konserviert, damit sie vor dem Verfall geschützt werden. Das Gemisch besteht aus 70 % Alkohol und 30 % Wasser. Jedes Präparat hat ein Etikett, auf dem die Objektdaten dokumentiert sind. Ohne sie sind die Präparate wissenschaftlich wertlos. In der Sammlung lagern rund eine Million Objekte in insgesamt 80 Tonnen Alkohol.

Nass-Sammlungen

So ein Museumsbesuch macht hungrig und durstig. Im Café kannst du dich stärken und im Picknick-Raum ausruhen. 

Anfahrt:

Naturkundemuseum
Invalidenstr. 43

10115 Berlin

Öffentliche Verkehrsanbindung
U-Bahn
Linie U6 (U Naturkundemuseum)

S-Bahn
Linie S5 oder S7 (Hauptbahnhof)
Linie S1 oder S2 (Nordbahnhof)

Tram
Linie M5, M8, M10 oder 12 (U Naturkundemuseum)

Bus
Linien 245, N40 (U Naturkundemuseum)
Linien 120, 123, 142, 245, N20, N40 (Invalidenpark)

Öffnungszeichen:
Montags geschlossen
Dienstag – Freitag 9:30 – 18:00 Uhr
Samstag / Sonntag / Feiertag 10:00 – 18:00 Uhr
Letzter Einlass: 30 Minuten vor Schließzeit des Museums
Kassenschließzeit: Dienstag bis Freitag um 17:00 Uhr, Wochenende um 17:30 Uhr
Sonderöffnungszeiten
Das Museum hat an allen bundesweiten Feiertagen jeweils von 10:00 – 18:00 Uhr geöffnet

Leave a Reply

*