So verpackst du dein Geschenk als Weihnachtsbaum

Weihnachten steht bald vor der Tür (naja eigentlich sind es noch fünf Wochen) und damit ich kurz vor dem Fest nicht in Panik verfalle, weil noch so viel zu erledigen ist, besorge ich meine Geschenke gerne rechtzeitig. Das heißt, die ersten schon gerne im November. Und wenn sie schon im Schrank liegen, kann ich sie auch gleich einpacken. Und da ich „in Zeitvorsprung“ bin, weil nicht auf den letzten Drücker, kann ich mir hierfür Zeit nehmen und sie mit Liebe verpacken.

Das erste Geschenk ist besorgt. Beschenkt wird meine Nichte. Sie bekommt T-Shirts für den Sommer. Wieso für den Sommer? Na ja, für den Winter und Frühling hat ihre Mama vorgesorgt. Und da es im Herbst/Winter gute Schnäppchen für Frühling/Sommer gibt, habe ich zugeschlagen. Denn der nächste Sommer kommt bestimmt und Kinder brauchen viele Sachen. Sechs T-Shirt´s sind es geworden, doch wie verpackt man die am besten? Hierfür habe ich mir etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Einen Weihnachtsbaum als Verpackung. Da wird die Kleine Augen machen.

Lust das Bäumchen nachzubastel? Auf gehts:

Du brauchst:

  • mindestens sechs Kleidungsstücke,
    die ungefähr die gleiche Größe haben und sich leicht rollen lassen
  • Geschenkpapier in zwei Farben
  • Pappe
  • Tannenäste
  • Weihnachtsschmuck als Dekoration
  • Klebefilm
  • doppelseitiger Klebefilm
  • Schere
  • dünne Schnur zum Befestigen der Dekoration und Fixierung der Äste

T-Shirt´s (oder andere Kleidung) zusammenrollen und in Geschenkpapier verpacken. Dabei solltest du darauf achten, dass die eingepackten Geschenke ca. gleich dick sind, sich aber in der Länge unterscheiden (lang und immer kürzer werden). Ich wollte meine Geschenke in dunkelgrünes Papier (da es dem Weihnachtsbaum am nächsten kommt) einpacken, was ich leider nicht auf die Schnelle gefunden habe. Deshalb ist es hellgrünes Packpapier geworden.

Jetzt gehts es an den Stamm des Bäumchens. Hierfür habe ich aus Pappe zwei Säulen gebastelt (ca. 60 cm). Du kannst dir hier aber auch etwas anderes einfallen lassen wie z. B. zwei robuste  Äste von draußen oder ähnliches.

Falls du mit Pappe arbeitest, packe diese in das anders farbige Geschenkpapier ein. Ich habe mich für rotes mit Herzmotiv entschieden. Das hat gerade meine Tochter aufgerollt und fing es mit ihren kleinen Händen an zu zerknautschen. Deshalb hab ich es schnell gerettet.

Jetzt wird ein Dreieck geformt, auf dem die Geschenke und die Säulen befestig werden. Für das Dreieck habe ich Styropor verwendet und dieses dann mit dem Geschenkpapier, was ich auch für die Säulen benutzt habe, verpackt.

Jetzt werden die Säulen an das Dreieck befestigt. Am besten nimmst du hierfür Klebefilm.  Wenn die Säulen am Dreieck gut befestigt sind, klebe die Geschenke and die Säulen. Hierfür verwendest du am besten doppelseitigen Klebefilm.

Da der Baum so noch ganz kahl aussieht, geht es jetzt ans Schmücken. Ich habe mich für die traditionelle Variante  entschieden und den Baum mit Tannenästen geschmückt. Diese bekommst du günstig in den meisten Blumenläden.

Für die Befestigung der Tannenäste arbeitest du wieder mit dem doppelseitigen Klebefilm. Befestige es an den eingepackten Geschenken und drücke die Äste fest auf das Klebeband. Damit die Äste fest kleben bleiben, habe ich noch zusätzlich eine Schnur genommen und sie zusammen mit dem Weihnachtsschmuck um die Geschenke gewickelt.

Und so sieht er aus: Der fertige Weihnachtsbaum

Viel Spaß beim Verpacken!


Hast du auch originelle Verpackungsideen? Dann her damit.

Leave a Reply

*