Unsere Taufe

Die Frage, ob man sein Kind tauften lässt oder nicht, ist eine persönliche Entscheidung. Jede Familie sollte für sich entscheiden und sich nicht reinreden lassen.

Da fast 90 Prozent aller Polen Katholiken sind, lassen die meisten Polen ihre Kinder taufen. Ich habe mich auch für die Taufe entschieden. Mein Freund ist evangelisch und der Kirche eher nicht sehr verbunden, deshalb hat er mir die Entscheidung überlassen. Ich hingegen bin katholisch, finde aber nicht jede Ansicht der Kirche gut bzw. zeitgemäß. Deshalb war die Entscheidung nicht ganz einfach.

Das sind die Gründe, weshalb ich mich für die Taufe entschieden habe:

  • Traditionen, Bräuche und Familienfeste finde ich wichtig und schön. Ich feiere ja auch Weihnachten und Ostern.
  • Ich möchte, dass mein Kind mit den christlichen Werten aufwächst. Ehrlichkeit, Nächstenliebe, Gerechtigkeit und Liebe sind mir wichtig.
  • Ich finde es wichtig, das mein Kind grundlegende Werte des Glaubens mit auf den Weg bekommt. Was Anna später daraus macht, ist ihre Entscheidung.
  • Mir ist wichtig, dass ich nicht über den Kopf meines Kindes hinweg entscheide. Das geschieht mit der Taufe zum Glück nicht. Natürlich entscheiden erst mal die Eltern für das Kind und geben ihm eine Glaubensrichtung mit. Mit 14 Jahren sind Kinder religionsmündig und können dann selbst entscheiden, ob sie mit der Firmung (evangelisch Konfirmation) ihren Glauben bekräftigen oder nicht. Somit kann mein Kind später die Taufe bekräftigen oder einen anderen (Glaubens-)Weg wählen.

Mit gerade einmal drei Monaten haben wir unsere Tochter taufen lassen. Eigentlich nicht ungewöhnlich für polnische Verhältnisse. Da tauft man Kinder recht schnell, in Deutschland hingegen lässt man sich mehr Zeit, was ich gar nicht verkehrt finde.

Mit drei Monaten war meine Tochter unberechenbar. So ein kleines Würmchen schreit einfach aus voller Kehle los, wenn es Hunger hat oder sich unwohl fühlt. Man steht am Altar und hofft insgeheim, dass der Pfarrer die Messe schnell vollzieht, das Kind nicht gleich anfängt zu brüllen und man alles gut übersteht.

Puh… Ein Glückt ist bei uns alles gut gegangen. Jedenfalls in der Kirche. Anschließend bei der Tauffeier im Restaurant hat die Kleine nur geschrien, weil es ihr einfach zu laut war und sie die vielen Gesichter der Taufgäste wohl nicht verarbeiten konnte. Wäre sie etwas älter gewesen, hätte sie die vielen Menschen und Eindrücke wohl etwas besser verarbeitet.

Für die frühe Taufe haben wir uns deshalb entschieden, weil Anna mit ihrer Cousine Maya zusammen getauft werden sollte. Maya ist ein halbes Jahr älter und sollte wiederum nicht zu alt sein für die Taufe. Sie sollte noch ein „Baby“ sein und nicht schon laufen können. Außerdem fanden wir es schön, die Cousinen gemeinsam zu taufen. Praktisch war es auch, da alle Verwandten und Freunde sich nur einen Termin freihalten mussten.

Die Feier war sehr schön, auch wenn etwas (weinendes Kind) anstrengend. Wir haben in dem polnischen Restaurant Wawel in Neukölln gefeiert. Leider hat das Restaurant inzwischen geschlossen. Es gab traditionell als Vorspeise Rosół (Hühnerbrühe), als Hauptspeise Kartoffeln (dürfen in Polen nie fehlen) mit Rinderrouladen und Dewolaje z serem i pieczarkami (Hühnerroulade mit Käse- und Pilzfüllung).

Zum Nachtisch gab es polnischen Cremekuchen. Ich musste schon schmunzeln, als ich die Torte sah. Der Konditor hat (wohl aus Versehen) einen deutsch-polnischen Schriftzug kreiert. Das nenne ich mal eine gelungene deutsch-polnische Integration.

Wie du eine Taufe in Berlin organisierst, erzähl ich dir hier.

Für die Gäste haben wir uns eine kleine Aufmerksamkeit einfallen lassen, die wir an den Plätzen verteilt haben. Das ist wohl eher ein deutscher Brauch, der in mir hoch kam.

Und so geht´s. Du brauchst:

  • Säckchen zum Schnüren
  • Mandeln (weiß, rosa oder blau)
  • Tauffisch oder andere Dekoration
  • Drucker und weißes DIN4 Papier

Ich habe die Mandeln* und Säckchen* bei Amazon und die Tauffische bei DaWanda gefunden. Bei Amazon kannst du auch nach Tauffischen suchen wie z. B. hier* und hier*.

Und so wird´s gemacht:
Taufspruch am Computer (Excel) kreieren, ausschneiden und zusammen mit den Mandeln und dem Tauffisch ins Säckchen reinlegen, Säckchen zuschnüren, fertig! Geht ratzfatz und die Gäste freuen sich über eine kleine Aufmerksamkeit.

Spruch: Fünf Mandeln so bitter und süß wie das Leben bedeuten Gesundheit, Glück, Liebe, Erfolg und Gottes Segen. Diese Wünsche bekam heute … von Euch zu ihrem/seinem Wohl, bedankt sich mit diesen Mandeln als Symbol.

Du kannst dir natürlich einen anderen Spruch ausdenken oder den hier etwas umschreiben. 


Wie stehst du zur Taufe? Ja oder nein? 


* Affiliate Links dienen zum schnellen Auffinden der Produkte und ich werde am Verkauf beteiligt. Die Produkte können selbstverständlich auch anderweitig gekauft werden. Ich empfehle nur Produkte, die ich mir selber gekauft habe und mit denen ich zufrieden war. DANKE FÜR DEINE UNTERSTÜTZUNG!

Leave a Reply

*